Ettl-Rad wird saniert

Der Vorsitzende des VV Grevenbroich vor dem Ettlrad (Foto: Dieter Staniek)

Der Verkehrsverein hat sich erfolgreich um Sponsoren bemüht, so dass die Renovierung im September 2019, nach dem Grevenbroicher Schützenfest, beginnen kann. Mit einem Bürger-Fest wird das Projekt am Samstag, 7. September, offiziell an den Start gehen. Wenn das Wetter mitspielt, soll das Ettl-Rad dann zwei Wochen später in neuem Glanz erstrahlen.

Das große Braunkohle-Rad des Künstlers Georg Ettl gehörte zu den künstlerischen Höhepunkten der Landesgartenschau in Grevenbroich. Die Skulptur ist einem Schaufelrad eines Braunkohlebaggers nachempfunden. Anstelle der Stahlschaufeln fressen sich Menschenköpfe in das Erdreich, um darzustellen, dass über die Maschine der Mensch selbst in die Natur eingreift. Er verletzt die Natur, heilt sie aber wieder, indem er sie rekultiviert.

Mittlerweile ist die Skulptur fast ein Vierteljahrhundert alt und das kann man ihr auch deutlich ansehen. Die einst knallrote Farbe ist zu einem rostigen Orange verblasst, an vielen Stellen blättert der Lack ab, hier und da macht sich der Rost breit. Eine Sanierung ist dringend erforderlich.

Der Verkehrsverein hat sich auf Sponsorensuche begeben und ist fündig geworden. Die Kultur-Stiftung der Sparkasse hat er ebenso ins Boot geholt wie Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeister Klaus Krützen. Und auch das Land trägt über die Aktion „Heimat-Scheck“ einen Teil der Kosten. Den größten Anteil aber wird RWE Power übernehmen.

Die offizielle Übergabe des renovierten Kunstwerks soll erst im kommenden Jahr erfolgen, wenn das Jubiläum „25 Jahre Landesgartenschau“ gefeiert wird.

Foto: Dieter Staniek
Einen ausführlichen Bericht finden Sie bei der Neuss-Grevenbroicher Zeitung., Text: Wiljo Piel